Was tut sich bei der Kirche in Walchensee?

KircheWS
Bildrechte: privat

Schritt für Schritt tut sich tatsächlich was in unserem Vorhaben, die evangelische Kirche in Walchensee zu sanieren, auch wenn bisher wenig davon nach außen sichtbar ist.

Das Grundproblem ist,  dass der Untergrund, auf dem die Kirche mit Bruchsteinen gegründet ist, langsam aber stetig hangabwärts absackt. Der Turm spaltet sich vom Hauptschiff ab. Es haben sich Risse gebildet, die sich glücklicherweise nur sehr langsam verändern, was die Beobachtung über die letzten Jahre gezeigt hat.

Dennoch braucht es eine Lösung für dieses Problem, die zu finden dauert aber seine Zeit. In einem ersten Schritt planten wir die Unterfangung des Turms und die anschließende Verklammerung mit dem Hauptschiff. Der hinzugezogene Statiker jedoch empfahl, nicht nur den Turm, sondern die gesamte hangabwärts gewandte Gebäudeseite zu sichern. Diese Fundamentsanierung soll jetzt mit der Bohrpfahltechnik durchgeführt werden.

Dazu wurde im Sommer ein Bodengutachten erstellt, das den Bodenaufbau und die Lagerungsdichte untersuchte. Das Gutachten hat neben vielen Details ergeben, dass die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Fundamentsanierung gut sind.

In einem weiteren Schritt werden aktuell die nötigen geotechnischen Berechnungen vorgenommen, auf deren Grundlage dann konkrete Angebote für die Bauausführung eingeholt werden können. Dann können wir die Sanierung hoffentlich bald angehen.

An die statische Sanierung wird sich die Sanierung des Turms anschließen, dessen Schindeldach seine Lebensdauer erreicht hat und bereits von einem Specht durchlöchert wurde.

Wir rechnen insgesamt mit Kosten von über 100.000,- Euro. Ein Drittel erwarten wir als Zuschuss von der Landeskirche. Den Rest wollen wir über Spenden aufbringen.

Etliche Spenden von Privatpersonen sind bereits eingegangen, dazu 5000 Euro von der Sparkassenstiftung und 1000 Euro von der Dorst-Löcherer-Stiftung. Der aktuelle Stand des Spendenkontos beträgt (Ende Januar) knapp 20.000 Euro. Die Kommune Kochel hat 3000 Euro bewilligt und eine weitere Großspende ist uns zugesichert.

Vielen Dank an alle, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen!

Durch ihre Hilfe können wir das Projekt zuversichtlich weiterführen und hoffen auf baldige Durchführung und einen erfolgreichen Abschluss.